Deutsches Conn-Register

Else Kröner-Fresenius Conn-Register

Epidemiologie

In der deutschen Gesamtbevölkerung findet sich bei etwa 20% der Erwachsenen ein Bluthochdruck, d.h. arterielle Blutdruckwerte ≥ 140/90 mmHg. In der Mehrzahl (ca. 85%) der Fälle liegt ein primärer oder essentieller Hypertonus vor. Bei den übrigen Patienten ist der Bluthochdruck Folge einer anderen Erkrankung (sekundäre Hypertonie); dazu zählt auch der primäre Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom). Aufgrund eines verbesserten Screening-Verfahrens wird diese Erkrankung in den letzten Jahren zunehmend häufiger erkannt. Neuere Untersuchungen belegen, dass der primäre Hyperaldosteronismus wesentlich häufiger ist, als bisher angenommen wurde. Bis zu 13% der gesamten Hypertoniepopulation könnte nach neusten Untersuchungen betroffen sein. Basierend auf diesen Zahlen lässt sich für Deutschland eine Zahl von bis zu 1,9 Millionen potentiell Betroffener errechnen. Diese Berechnungen sind allerdings aufgrund der Ungenauigkeit der Grundannahmen spekulativ, demonstrieren aber die hohe gesundheitsökonomische Relevanz, die dem primären Hyperaldosteronismus als heilbare Hypertonie Ursache zukommen kann.
Impressum